Auswahl der richtigen Social Media-Plattformen: Facebook, Instagram, Twitter oder Snapchat

Letzte Woche gab Facebook bekannt, dass es die 2-Milliarden-Marke erreicht hat, was bedeutet, dass sich ein Viertel der Weltbevölkerung mindestens einmal im Monat bei Facebook anmeldet.

Facebook ist vielleicht die am häufigsten genutzte Plattform, aber ist es die beste Plattform für Ihre Marke? Dieser Artikel enthält eine Einführung in Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat, um Ihnen bei der Auswahl der richtigen Plattformen zu helfen.

Facebook

Facebook ist bei weitem das am häufigsten genutzte soziale Netzwerk (insbesondere unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Facebook Instagram und WhatsApp besitzt). Es spricht Generationen an und hat ein ausgewogenes Verhältnis von Männern zu Frauen, die das Netzwerk nutzen. Die größte Altersgruppe auf Facebook sind die 25- bis 34-Jährigen.

Facebook bietet Marken die Werkzeuge, um kreativ zu sein, mit Funktionen wie Live-Videos, Diashows und Angeboten.

Facebook macht den größten Teil seines Gewinns von 1 Milliarde US-Dollar (pro Quartal) aus Werbung. Die Social-Media-Plattform hat die Werbung insbesondere für kleine Unternehmen verändert und es Unternehmen ermöglicht, die Zielgruppe zu optimieren und die richtigen Kunden zu finden. Dies hat es auch zunehmend schwieriger gemacht, Ihr Publikum durch unbezahlte Beiträge organisch zu vergrößern. Mit cleveren Inhalten und Targeting ist es jedoch einfach, große Dinge mit kleinem Budget zu erledigen.

Von B2B bis Consumer, von klein bis groß, Facebook ist eine großartige Plattform für alle Arten von Unternehmen, von Klempnern, Sportteams bis hin zu Friseursalons. Seien Sie einfach bereit, ein wenig Geld auszugeben.

Instagram

Instagram wurde 2010 als App zum Teilen von Fotos gestartet, mit der Benutzer verschiedene digitale Filter auf ihre iPhone-Fotos anwenden konnten. Facebook hat Instagram 2012 für 1 Milliarde US-Dollar gekauft und seitdem immer mehr Funktionen hinzugefügt.

Das Netzwerk hat derzeit 700 Millionen aktive Benutzer pro Tag - die Mehrheit seiner Benutzer fällt in die demografische Gruppe von 18 bis 29 (59%). Daten zeigen jedoch, dass die App auch bei älteren Generationen immer beliebter wird. Etwas mehr Frauen als Männer nutzen Instagram.

Bei Instagram dreht sich alles um Fotos und Videos. Es ist entscheidend, dass Ihre visuellen Inhalte für sich selbst sprechen.

Instagram hat außerdem eine "Stories" -Funktion gestartet, mit der Benutzer kurze Videos hochladen können, die nach 24 Stunden verschwinden. "Geschichten" ist eine großartige Möglichkeit für Marken, ihren Kunden einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen, indem sie weniger ausgefeilte Bilder und Filmmaterial teilen. Instagram Stories bietet auch unterhaltsame Video-Tools wie Bumerang, Rücklauf, Emoji für benutzerdefinierte Standorte und Gesichtsfilter.

Obwohl Instagram eine kleinere Nutzerbasis hat, ist es die am schnellsten wachsende Social-Media-Plattform. Auch wenn Ihre Marke nicht sehr visuell ist, bietet Instagram die Möglichkeit, kreativ zu sein, etwas Neues zu tun und wirklich aufzufallen.

Instagram eignet sich hervorragend zum Aufbau einer Markengemeinschaft. Unternehmen wie Fitnessstudios, Bekleidungsmarken, Restaurants und Köche machen sich auf Instagram besonders gut.

Twitter

Es ist überraschend, dass Twitter eine relativ kleine monatliche aktive Nutzerbasis hat, aber der Einfluss von Twitter geht weit über seine Nutzer hinaus.

Twitter wurde 2006 ins Leben gerufen und ist bei Journalisten, Politikern und Prominenten beliebt. Es ist oft der erste Ort, an dem eine Nachricht veröffentlicht wird.

Twitter ist das perfekte Tool, um bestimmte Personen anzusprechen. Mit der cleveren Verwendung von 'Twitter-Listen' und Social Listening ist es ein fantastisches Tool für das B2B-Marketing.

Live-Events sind eine weitere Möglichkeit, wie Twitter die anderen Plattformen zweifellos schlägt. Mit einem Event-Hashtag können Sie Events verfolgen und Ihr eigenes Event einem viel breiteren Publikum vorstellen.

Trotz seiner Beliebtheit hat Twitter in seiner zehnjährigen Geschichte noch nie einen Gewinn erzielt. Im Gegensatz zu Facebook sind organische Inhalte auf Twitter gut und es besteht häufig keine Notwendigkeit, für gesponserte Beiträge zu bezahlen. Dies kann sich jedoch im kommenden Jahr ändern, da Twitter verzweifelt versucht, die Plattform zu monetarisieren.

Twitter eignet sich besonders für Organisationen, die Veranstaltungen, Startups und Unternehmen im Technologiebereich durchführen. Jede Marke, die sich als Vordenker positionieren möchte, und jedes Unternehmen, das Journalisten erreichen möchte, kann von Twitter profitieren.

Snapchat

Snapchat ist die jüngste der Plattformen (gestartet im Jahr 2011) und hat auch die jüngste Nutzerbasis (60% der Snapchat-Nutzer sind unter 25 Jahre alt). Snapchat ist perfekt für Marken, die eine jüngere Zielgruppe ansprechen möchten.

Snapchat war die erste Plattform, die kurzlebige Videos einführte, Videos, die nach dem Betrachten verschwinden. Die App hat jetzt viel mehr zu bieten mit Geschichten, Gesichtsfiltern und der kürzlich gestarteten "Snap Map". Snap Inc hat außerdem "Snapchat Spectacles" eingeführt, mit denen Benutzer kurze Videos über die Sonnenbrille filmen können.

Unglücklicherweise für Snapchat hat Instagram die meisten seiner Funktionen kopiert. Die Popularität scheint mit zunehmendem Wachstum von Instagram abzunehmen.

Snapchat ist eine großartige Plattform für Bekleidungsmarken, Filme und Einzelpersonen. Jedes Unternehmen, das als cool bis unter 25 angesehen werden möchte, sollte auf jeden Fall Zeit und Ressourcen in Snapchat stecken.

Sofern Ihre Marke nicht speziell auf ein junges Publikum ausgerichtet ist, lohnt es sich jedoch, Ihre Ressourcen für den Aufbau einer Instagram-Fangemeinde einzusetzen. Viele Marken waren 2016 begeistert von Snapchat, aber laut einem Bericht ist die Popularität inzwischen zurückgegangen.

Die Wahl der richtigen Plattform für Ihr Unternehmen ist der Schlüssel. Es ist besser, eine Plattform wirklich gut zu nutzen als einige schlechte. Neben den vier genannten gibt es LinkedIn, YouTube, WhatsApp, WeChat, Vimeo ... die Liste geht weiter!

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich zu entscheiden, setzen Sie sich einfach mit mir in Verbindung und ich helfe Ihnen gerne weiter!